• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Meringues-Wanderung

Von der Rossweid (Sörenberg) nach Kemmeribodenbad.
Wer hätte das gedacht! Nach dem Starkregen am Kilbisonntag-Abend und dem regnerischen Montag zeigte sich der Dienstag, der 3. September 2019, von der schönsten Seite.
Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen erlebten wir ideales Wanderwetter.

Wanderleiter Walter Tschuppert konnte insgesamt 27 Teilnehmer zur Wanderung begrüssen. Auf Rossweid (Sörenberg) angekommen, stärkten wir uns - natürlich auf der sonnigen Gartenterrasse - mit Kaffee und Gipfeli für die bevorstehende rund 3-stündige Wanderung. Der erste Teil führte uns auf schönen und einfachen Wegen nach Salwideli und weiter zu unserem Rastplatz am Bärselbach. Die hellbeleuchtete Schrattenfluh erschien so nahe, als könnte man sie anfassen. Kurz vor dem Rastplatz konnten wir bei der Liegenschaft Schneeberg das wunderschön geschmückte Bauernhaus bestaunen. Bereits beim Picknick mussten sich die Wanderteilnehmer für das Dessert in Kemmeribodenbad entscheiden. Es war nicht verwunderlich, dass sich die meisten für das Kemmeriboden Merängge entschieden. Bald gings schon weiter, und nach rund 20 Minuten wechselten wir auf die linke Seite des Bärselbaches. Dies hatte seinen Grund. Der Wanderweg führte uns zum Steinbogen der Versöhnung und zum anschliessenden Skulpturenweg. Beim Steinbogen der Versöhnung angekommen, orientierte uns Wanderleiter Walter Tschuppert über den Grund des Steinbogens. Am 24. Juli 2014 ist im Emmenthal ein heftiges Gewitter niedergegangen. Das Hochwasser richtete zusammen mit Steinen grosse Verwüstungen an der Landschaft und den Bachläufen an. Der Steinbogen sei ein Symbol dafür, dass sich Steine aber auch auf eine andere, schöne und versöhnliche Art zeigen können. Als Erinnerung dafür, dass die Natur lebt, habe Hans Wälti, Lauperswil, diesen Steinbogen geschaffen. Der krönende Abschluss unserer Wanderung war dann beim Landgasthof Kemmeribodenbad. Dort freuten wir uns auf die bekannten, bereits beim Picknick bestellten Kemmeriboden Merängge. Damit ging eine wunderschöne Wanderung mit vielen Eindrücken zu Ende.

Drucken