• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Wanderrückblick

Wichelsee-Weg

 

Bei schönstem, aber kühlem Herbstwetter begannen wir unsere Wanderung geführt von Franz Amrein am Bahnhof von Sarnen. Zuerst ging es ein Stück durch den Ort, vorbei an historischen Häusern zur Sarner Aa. Durch eine Allee mit buntblättrigen Bäumen, entlang grüner Wiesen und Felder mit Ausblicken auf das Pilatusgebiet und das Stanser Horn erreichten wir ein Teilstück an der Autobahn. Bald kamen wir zum wunderschönen Wichelsee mit seinen beachtlichen Felsformationen auf der gegenüber liegenden Seeseite.

 

 

 

 

Der Wichelsee entstand durch den Bau eines Wehrs, das die Sarner Aa staut, um Strom zu erzeugen. Bis zum Entstehen einer Fischtreppe konnten die Seeforellen nicht flussaufwärts schwimmen. Dies hatte zur Folge, dass sie aus der Aa und dem Sarner See verschwanden. Für viele andere Tiere wurden allerdings neue Lebensräume geschaffen. Wir konnten zahlreiche Vögel beobachten. Besonderen Eindruck machten natürlich die vielen Schwäne, die uns mit ihren aufgestellten Flügeln sehr imponieren wollten. Weiter ging es durch Auenbereiche, Wald, offene Wasserstellen und Feuchtwiesen bis zu einem kühlen Grunde mit Raststelle. Die Pause wurde nicht sehr ausgedehnt. Alle strebten zur Sonne. Der Weg führte weiter an der Aa entlang, am Alpnacher Flugfeld vorbei zum Ende des Alpnacher See, über die Kleine Schliere nach Alpnachstad. Im sonnigen Aussenbereich des Restaurants Chalet war ein heisser Kaffee sehr willkommen.
31.10.2017

 

Drucken E-Mail